A journey in search of children rich in knowledge, skills and attitudes ...

Dienstag, den 12. Januar 2021 um 14:51 Uhr Gayan Chathuranga / Samuel Degen
Drucken

Eine Reise auf der Suche nach Kindern, die reich an Wissen, Fähigkeiten und Einstellungen sind ...


Unser Patenkind - NETHMI

In view of the high response received from the first article. I present to you my second article as follows.

I stopped in front of a house being built near a paddy field in Deeyagaha village near Matara in Sri Lanka. As I had reached my destination. Her mother came and greeted me warmly and took me home and this is the story of Nethmi.

In Anbetracht der großen Resonanz auf den ersten Artikel, stelle ich Ihnen meinen zweiten Artikel wie folgt vor:

Ich blieb vor einem Haus stehen, das in der Nähe eines Reisfeldes im Dorf Deeyagaha bei Matara in Sri Lanka gebaut wurde. Als ich mein Ziel erreicht hatte, kam ihre Mutter, begrüßte mich herzlich und nahm mich mit nach Hause. Dies ist die Geschichte von Nethmi.


Her home and family members

Her mother, father, grandmother, brother and sister live in her house which is being completed .When I entered the house ,I could see that is was very neat .Her father works as a mechanic and her mother is a housewife. Her mother and father cultivate Gotukola ( Centella Asiatica) (it is a leaf that nourishes the body) to earn extra income and for mental health. After chatting with her parents for a while and checking the details of the house.

Ihre Mutter, ihr Vater, ihre Großmutter, ihr Bruder und ihre Schwester leben in ihrem Haus, das gerade fertiggestellt wird. Als ich das Haus betrat, konnte ich sehen, dass es sehr ordentlich ist. Ihr Vater arbeitet als Mechaniker und ihre Mutter ist eine Hausfrau. Ihre Mutter und ihr Vater bauen Gotukola (Centella Asiatica) an (es ist ein Blatt, das den Körper nährt), um ein zusätzliches Einkommen zu verdienen und für die geistige Gesundheit. Nachdem sie eine Weile mit ihren Eltern geplaudert und die Details des Hauses überprüft hat.


Cultivation land of Gotukola ( Centella Asiatica)

The conversation with her started like this…

Gayan :- Where do you go to school ?

Nethmi :- I am going to Mahinda Rajapaksha college, Matara.

Gayan :- How do you go to school ?With whom?

Nethmi :- The school is 05 to 06 kilometers from the village. I go to school on a motorcycle with my father.

I walked towards her room while talking to her. Upon entering her room, I felt as if I had entered a library. Because she kept her books, on the table in the most beautiful order. Although her room was small , I was delighted to see how well arranged she was for her studies. this shows the interest and commitment of our children to learning.

 

Das Gespräch mit ihr begann wie folgt...

Gayan: - Wo gehst du zur Schule?

Nethmi :- Ich gehe auf das Mahinda Rajapaksha College in Matara.

Gayan :- Wie gehst du zur Schule? Mit wem?

Nethmi :- Die Schule ist 05 bis 06 Kilometer von unserem Dorf entfernt. Ich fahre mit meinem Vater auf einem Motorrad zur Schule.

Während ich mit ihr sprach, ging ich auf ihr Zimmer zu. Als ich ihr Zimmer betrat, fühlte ich mich, als ob ich eine Bibliothek betreten hätte. Denn sie bewahrte ihre Bücher auf, auf dem Tisch in der schönsten Ordnung. Obwohl ihr Zimmer klein war, war ich erfreut zu sehen, wie gut sie für ihr Studium eingerichtet war. das zeigt das Interesse und das Engagement unserer Kinder für das Lernen.





Her room

Gayan :- Tell me about how you spend the day?

Nethmi :- “ I wake up in the morning and help my mother with the house work. After that I spend time in the room doing my homework. These days I attend extra classes through online technology In addition. I play with my brother and sister.

“Her mother came and invited me for a tea, and I took the opportunity to explore the kitchen at home. I saw a very small kitchen built next to the house. It was small but very pleasant and clean.”

 

Gayan :- Erzählen Sie mir, wie Sie den Tag verbringen?

Nethmi :- " Ich wache morgens auf und helfe meiner Mutter bei der Hausarbeit. Danach verbringe ich Zeit in meinem Zimmer und mache meine Hausaufgaben. Heutzutage besuche ich zusätzlich Unterricht durch Online-Technologie. spiele ich mit meinem Bruder und meiner Schwester.

"Die Mutter kam und lud mich zum Tee ein, und ich nutzte die Gelegenheit, um die Küche zu Hause zu erkunden. Ich sah eine sehr kleine Küche, die neben dem Haus aufgebaut war. Sie war klein, aber sehr angenehm und sauber."


Kitchen

Gayan :- what special talents do you have?

Nethmi :- I am the member of the school band. Participated in music competitions. Ah and I do athletics. I can sing well too.

“Looking at the certificate file she received for her talents, I am sure that the kids in our program are very talented. The best example of her talent is her certificate.”

 

Gayan :- Welche besonderen Talente hast du?

Nethmi :- Ich bin Mitglied in der Schulband. Ich nehme an Musikwettbewerben teil. Ah und ich mache Leichtathletik. Ich kann auch gut singen.

"Wenn ich mir die Urkundenmappe ansehe, die sie für ihre Talente erhalten hat, bin ich sicher, dass die Kinder in unserem Programm sehr talentiert sind. Das beste Beispiel für ihr Talent ist ihre Urkunde."




Gayan :- How do you spend your free time?

Nethmi :- I like to listening to songs, singing, reading story books .I also like to play chess. I also use my free time to beautify my room.

“My first hope is to learn well and admission to the university. I would love to work in bank. The hope is to build a nice house, buy a car, take good care of the parents and spend time happily helping the siblings with their education “

That’s how she talked to me about her future hopes.

Unbeknownst to me, time interrupted our conversation, so I said goodbye to them and returned home.

I stop today, hoping that all the hopes of this daughter will be fulfilled in the future as she hopes. I look forward to meeting you in the coming days with another child with such a special ability.

Gayan :- Wie verbringst du deine Freizeit?

Nethmi :- Ich höre gerne Lieder, singe, lese Geschichtenbücher und spiele gerne Schach. Ich nutze meine Freizeit auch, um mein Zimmer zu verschönern.

"Meine erste Hoffnung ist, gut zu lernen und an der Universität zugelassen zu werden. Ich würde gerne in einer Bank arbeiten. Meine Hoffnung ist, ein schönes Haus zu bauen, ein Auto zu kaufen, mich gut um meine Eltern zu kümmern und meinen Geschwistern bei der Ausbildung zu helfen."

So sprach sie mit mir über ihre Zukunftshoffnungen.

Unbemerkt von mir unterbrach die Zeit unser Gespräch, also verabschiedete ich mich von ihnen und kehrte nach Hause zurück.

Heute bleibe ich stehen und hoffe, dass alle Hoffnungen dieser Patentochter in der Zukunft so erfüllt werden, wie sie es sich erhofft. Ich freue mich darauf, Ihnen in den kommenden Tagen ein weiteres Kind mit einer solch besonderen Fähigkeit vorzustellen.


Gayan Chathuranga / Übersetzung: Samuel Degen